Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Quiz des Monats
Oktober 2010 von Dr. med. Peter Bannas aus Hamburg

Ab sofort gibt es jeden Monat aufs Neue was zum Knobeln: unser Quiz des Monats. Machen Sie mit und klicken Sie einfach Ihre Antwort zu jeder Frage an. Ein Klick auf "Lösung anzeigen" verrät Ihnen ob Sie richtig lagen.
Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken.

1. Bei der ersten vorliegenden Untersuchung handelt es sich um

  • a) eine schlecht eingestellte ap-Thorax-Aufnahme, da die Aufnahme stark verdreht ist
  • b) eine schlecht eingestellte ap-Thorax-Aufnahme, da die Aufnahme stark unterbelichtet ist
  • c) eine spiegelverkehrt ins PACS eingespielte pa-Thorax-Aufnahme
  • d) eine qualitativ gute ap-Thorax-Aufnahme
  • e) eine schlecht eingestellte pa-Thorax-Aufnahme, da die kaudalen Lungenrezessus nicht vollständig erfasst sind

2. Welche Aussage bezüglich der Installationen in der ersten Untersuchung trifft nicht zu?

  • a) Eine Magensonde ist nicht abzugrenzen
  • b) Über die linke Vena jugularis interna einliegender ZVK
  • c) Regelrecht einliegende Bülau-Drainage in Projektion auf das rechte Unterfeld
  • d) Regelrecht einliegender Trachealtubus, ca. 3 cm über Carinaniveau endend
  • e) Überlagerung durch EKG-Elektroden

3. Welche der folgenden Befunde notieren Sie in ihrem Befund zu der ersten Untersuchung?

  • a) Regelrecht einliegender ZVK, 1 cm unter Carinaniveau in Projektion auf das rechte Mediastinum und Vena cava superior endend
  • b) Regelrecht einliegender ZVK bei Situs inversus
  • c) Ausgedehnter Pleuraerguss links, kein Pneumothorax
  • d) In Projektion auf das linke Mediastinum einliegender ZVK, differentialdiagnostisch bei persistierender linker oberer Hohlvene DD ZVK-Fehllage
  • e) Ausgedehnter Pleuraerguss rechts, Pneumothorax links

4. Welche der folgenden Aussagen zu der zweiten Untersuchung trifft nicht zu?

  • a) Es handelt sich um eine digitale Subtraktionsangiographie (DSA)
  • b) Das Kontrastmittel wurde intravenös über die rechte Armvene appliziert
  • c) Das Kontrastmittel wurde intravenös über die Armvenen beidseits appliziert
  • d) Vor der Durchführung müssen Veneverweilkanülen an den Unterarmen beidseits platziert werden
  • e) Überlagerung durch EKG-Elektroden

5. Welche der folgenden Diagnosen trifft zu?

  • a) Situs inversus
  • b) Thrombose der linken oberen Hohlvene mit Umgehungskreislauf über Thoraxwandvenen
  • c) Thrombose der Vena subclavia und Vena brachiocephalica links
  • d) Thrombose der Vena subclavia links
  • e) Persistierende linke obere Hohlvene bei offener rechter oberer Hohlvene

Welche der Aussagen trifft zu?

  • a) In über 90% der Fälle erfolgt die Drainage der persistierenden linken oberen Hohlvene über den Sinus coronarius in den rechten Vorhof.
  • b) In über 90% der Fälle erfolgt die Drainage der persistierenden linken oberen Hohlvene über die Lungenvenen in den linken Vorhof.
Lösung anzeigen


Gewinnspiel

Vielen Dank allen Teilnehmern unseres Gewinnspiels. Zu gewinnen gab es in diesem Monat...

 

Atlas der MR-Mammographie (Fischer, 2010)

Das Buch behandelt alle pathologischen Befunde der Mamma im MRT in Form eines hochwertigen Bildatlasses mit ausführlichem Textteil.

Gewinner

Wir graturlieren: Christina Berens aus Bonn