Hellste-Koepfe. Buch des Monats Januar 2017.
Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Buch des Monats Januar 2017
kommentiert von: Dr. Anne Schmitz, Klinikum Ludwigshafen am Rhein

Liver MRI - Correlation with Other Imaging Modalities and Histopathology (2nd Edition, english)


S. M. Hussain, M. F. Sorrell


2015
Springer Verlag Berlin Heidelberg
ISBN: 978-3-319-06003-3


Kurzbeschreibung:

Bei dem Buch handelt es sich um ein sehr ausführliches Lehrbuch über die MRT-Bildgebung der Leber. Es wird eine Kategorisierung der Leberherde vorgeschlagen und anhand dieser einen Pfad zur richtigen Diagnose aufzeigt. Das Buch ist zwar hochpreisig, jedoch jeden Euro wert!

Zielgruppe:

Das Lehrbuch richtet sich nicht nur an Ärzte in der Weiterbildung, sondern auch an all jene, die sich mit der Bildgebung der Leber im MRT beschäftigen. Es kann als schnelles Nachschlagewerk für erfahrenere Befunder wie auch als Einstieg in die Leberbildgebung für Anfänger verwendet werden. Aufgrund der Ausführlichkeit hilft das Buch auch bei schwierigen Differentialdiagnosen weiter.

Aufbau:

Bei jedem anderen Buch ist das Lesen des Vorwortes nicht unbedingt nötig für das Verständnis des Buches. Bei dem vorliegenden Buch ist es jedoch anders. Insbesondere der Teil „Preface“ sollte unbedingt vor der ersten Benutzung des Buches gelesen werden. Hier wird erläutert auf welche Weise die Autoren sich der Vielzahl von unterschiedlichen Leberläsionen nähern und wie es zu der Einteilung der Kapitel kommt (basierend auf dem Signalverhalten in der T2w Sequenz). Desweiteren ist der Technikteil (Kapitel I) zu empfehlen, auch wenn man bereits mit der Technik vertraut ist. In diesem werden die Abkürzungen, die im Folgenden verwendet werden (insbesondere für die Sequenzen) eingeführt. Im Preface erläutern die Autoren, dass sie die Leberveränderungen aufgrund des Signalverhaltens in der T2 Wichtung kategorisieren und anhand dessen sich fünf Gruppen ergeben (flüssigkeitsgefüllte Läsionen, solide Läsionen, diffuse Veränderungen, vaskuläre Veränderungen, Veränderungen der Gallenwege). In den jeweiligen Unterkapiteln werden im Folgenden diese Großgruppen basierend auf dem Signalverhalten in den anderen wichtigen Sequenzen (T2 fs, T1 w nativ und mit Kontrastmittel sowie Spätphase) weiter unterteilt. Alle denkbaren Entitäten von Leberläsionen werden hier aufgeschlüsselt und mit kurzen Texten neben aufschlussreichen Bildern erläutert. Es ist ein sehr umfangreiches Buch, welches anfänglich „erschlagend“ auf den Leser wirken kann, doch nach einer gewissen Zeit und Einarbeitung wird es klarer und hilft bei der Befundung von Leberläsionen. Einzelne Kapitel sind typischen Differentialdiagnosen gewidmet um dem Leser so eine Hilfestellung zu geben, z.B. eine Entscheidung zwischen bestimmten Metastasen und Hämangiomen oder Zysten zu geben. Zudem berücksichtigen die Autoren, dass viele Patienten bereits eine Leberzirrhose oder eine Fettleber haben und aufgrund dessen sich die Läsionen anders in den Sequenzen zeigen. Einzelne Unterkapitel befassen sich mit dieser Problematik und geben hier analog zu den anderen Kapiteln Bildbeispiele und Schemazeichnungen als Hilfestellungen. Desweiteren korrelieren die Autoren in einzelnen Kapiteln die Ergebnisse vom MRT mit anderen bildgebenden Verfahren  wie Ultraschall und CT oder auch histopathologischen Befunden. Das Buch ist sehr strukturiert aufgebaut und bietet eine detaillierte Aufbereitung der unterschiedlichen Leberveränderungen in der MRT Bildgebung.

Didaktik:

Das Buch ist in mehrere Großkapitel und Unterkapitel unterteilt. Zuerst beschäftigen sich die Autoren mit den Grundlagen der Bildgebung (Sequenzen, Kontrastmittel/-ausscheidung) und erläutern mit vielen Bildern und Schemazeichnungen das Signalverhalten von bestimmten Läsionen. Im Folgenden werden die möglichen Läsionen in Kategorien eingeteilt (wie bereits oben beschrieben) und eingehend in vielen Unterkapiteln in die möglichen Differentialdiagnosen eingeteilt. Jedes Kapitel ist sehr übersichtlich und besteht aus nur wenig Text. Die unterschiedlichen Kapitel, welche die Leberveränderungen beschreiben, sind sehr kurz. Jedes Unterkapitel besteht aus einer Doppelseite, bei der links ein kurzer Text steht und rechts Bildbeispiele das Signalverhalten der Läsion oder Veränderung beispielhaft demonstrieren. Zudem werden Schemazeichnungen zur Vereinfachung oberhalb der Bildbeispiele aufgeführt. Die kurzen und strukturierten Texte lassen sich leicht verstehen und helfen das Buch trotz seiner Fülle an Informationen übersichtlich zu halten.

Preis:

Das Buch ist auf englisch als Hardcover Version für ca. 200€ zu erhalten (ebook Version günstiger).

Fazit:

Das ca. 350 Seiten starke Buch befasst sich mit der Differentialdiagnostik von Leberrundherden und diffusen Leberveränderungen in der MRT Bildgebung. Auch wenn es auf Englisch verfasst wurde, ist es nicht zuletzt aufgrund vieler Abbildungen und eines guten Vorwortes (Hinweise zur Benutzung des Buches) leicht verständlich. Dieses Buch eignet sich zudem als Nachschlagewerk bei komplizierten Befunden und ist aufgrund seiner Ausführlichkeit jeden Euro wert.    

X KommentareNeuer Kommentar