Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Young Investigator Award der DRG

Auf Initiative der AG Methodik und Forschung in der DRG werden seit dem Jahr 2009 alljährlich anlässlich des Deutschen Röntgenkongresses mit dem Young Investigator Award herausragende Arbeiten und Kongressbeiträge junger Wissenschaftler geehrt. Mit dem YIA sollen die Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Bildgebung herausgehoben und gefördert werden. Die Tatsache, dass von den bisherigen Preisträgern mehr als die Hälfte Naturwissenschaftler waren, mag als Zeichen dafür gesehen werden, dass der Award vor allem sehr innovative Forscher anlockt. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

Auswahlkriterien

Für den YIA können sich Wissenschaftler unter 35 Jahren mit ihren Arbeiten im Rahmen der regulären Abstracteinreichung bewerben. Die für den YIA eingereichten Abstracts sollen in Form und Struktur den Kriterien für reguläre Beiträge zum Deutschen Röntgenkongress folgen. Die Beiträge durchlaufen ein intensiveres und strengeres Review als die üblichen Kongressbeiträge; nur solche Abstracts, die von beiden Gutachtern unabhängig als exzellent bewertet werden, werden zum Vortrag auf dem Kongress eingeladen. In den dezidierten YIA Sessions stellen die jungen Wissenschaftler ihre Arbeit einer Jury renommierter deutscher Wissenschaftler vor, nach deren Votum der Preis verliehen wird.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt im Rahmen der regulären Abstracteinreichung für den Deutschen Röntgenkongress. Wenn Sie Ihren Abstract einreichen, wählen Sie bei Präsentationsart bitte "Young Investigator Award" aus.

Preisträger des Young Investigator Awards 2017:

Dr. Georgios Kaissis (München) für den Beitrag "Detektion metaboler Subgruppen des hepatozellulären Karzinoms (HCC) mittels Magnetresonanz-spektroskopie (MRSI) mit hyperpolarisiertem 13C-Pyruvat"

 

 



Dr. Claus Christian Pieper (Bonn) für den Beitrag "Transpedale MR-Lymphangiographie des zentralen Lymphsystems - Eine neue Technik zur Planung lymphatischer Interventionen bei Patienten mit chylösen Leckagen"

 

 

 

 

Preisträger des Young Investigator Awards 2016:

Dr. med. Philipp M. Kazmierczak

 

 

Dr. med. Roman Klöckner

 

 






Preisträger des Young Investigator Awards 2015:

Dr. Phi
lipp Bäumer (Heidelberg)
Oxaliplatin-induzierte Polyneuropathie: Detektion und quantitative Charakterisierung der Pathophysiologie mittels MR Neurografie

 



Preisträger des Young Investigator Awards 2014:

Herr Martin Krämer, Jena
Intrinsisch getriggerte MR-Herzbildgebung der Ratte an einem klinischen 3T MR-Scanner

 

Herr Dr. Julian A. Luetkens, Bonn
Diagnostische Wertigkeit der multiparametrischen kardialen Magnetresonanztomographie inklusive T1 Mapping für die Diagnosestellung einer akuten Myokarditis bei 3 Tesla

 

Preisträger des Young Investigator Awards 2013:

Herr Dr. Julius Renne, Hannover
Funktionelle Analyse pulmonaler Inflammation nach endobronchialer Allergenprovokation mittels T1-mapping MRT




Herr Dr. Fabian Bamberg, München
Prädiktiver Wert der Ganzkörper Magnetresonanztomographie für das Auftreten von Kardio-Cerebrovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Diabetes Mellitus

 

Herr Dr. Mike Notohamiprodjo
Funktionelle MRT: Therapieeffekt von  neuartigen Chemokinantagonisten  bei der akuten Nierentransplantat-Abstoßungsreaktion im  Mausmodell



X KommentareNeuer Kommentar