Hellste-Koepfe. Röko 2014 - Tagestipps für Erstbesucher.
Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Röko 2014 - Tagestipps für Erstbesucher

Der 95. Deutsche Röntgenkongress 2014 ist gleichzeitig der 7. Gemeinsame Kongress der Österreichischen und Deutschen Röntgengesellschaft. Damit handelt es sich um den größten radiologischen Kongress im gesamten deutschsprachigen Raum. Hunderte von Veranstaltungen stehen den Besuchern zur Auswahl – darunter ein ausführliches Wissenschaftliches Programm, zahlreiche Refresherkurse und Workshops, daneben praktische „Hands-On“-Kurse, die „Fit für den Facharzt“ (FFF)-Veranstaltungen und ein eigenes Programm für Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRAs). Auch für Medizinstudenten existiert ein eigens für sie zugeschnittenes Sonderprogramm „Radiologie für Studenten“. Welche weiteren Veranstaltungen sind für Medizinstudenten oder Erstbesucher sehr empfehlenswert? Eine kleine Auswahl, die keineswegs einen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, hat Frau Dr. Diane Renz (Charité Berlin) für Sie zusammengestellt.

Mittwoch, 28. Mai 2014


FFF – Das konventionelle Röntgenbild Abdomen (15:45 – 18:15 Uhr, Saal Rieder)

Der zunehmenden Dominanz der Schnittbildverfahren Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) wurde in diesem Jahr bewusst das Konventionelle Röntgenbild als ein Kongressschwerpunkt entgegengestellt. Die bei allen Besuchern äußerst beliebte „Fit für den Facharzt“ (FFF)-Reihe stellt am ersten Kongresstag die Röntgenaufnahme des Abdomens in den Mittelpunkt. Das konventionelle Röntgenbild des Abdomens besitzt trotz zunehmender sonographischer und CT-Untersuchungen in der Notfalldiagnostik nach wie vor eine große Bedeutung – vor allem aufgrund seiner raschen Durchführung, seiner ubiquitären Verfügbarkeit und seinen geringen Kosten. Diese Veranstaltung hat das Ziel, systematisch anhand von theoretischem Wissen und praktischen Fallbeispielen die auf Abdomenübersichtsaufnahmen erkennbaren Pathologien bei Erwachsenen und Kindern zu vermitteln – inklusive Diskussion von Technik und Indikationen sowie Vorstellung wichtiger Röntgenzeichen und relevanter Nebenbefunde.

Auch am Mittwoch:

Gastro I: Milz/ Abdominelles Trauma
11:00 – 12:30 Uhr, Saal Porstmann

Young Investigator Award I und II
15:00 – 16:00 Uhr und 16:15 – 17:15 Uhr, Saal Krause

 

Donnerstag, 29. Mai 2014


Kopf/ Hals II und III – Bildgebung des Mittelgesichts I und II: Basiswissen
(13:45 – 15:15 Uhr und 15:30 – 17:00 Uhr, Saal Curie)

Zwei aufeinander folgende Refresherkurse widmen sich der komplexen Schnittbildgebung des Mittelgesichts. Der erste Vortrag präsentiert anatomische Grundlagen und erläutert die verschiedenen bildgebenden Untersuchungstechniken. Die beiden weiteren Vorträge der ersten Session stellen entzündliche und tumoröse Erkrankungen des Mittelgesichts vor. Die zweite Session beginnt mit einer Übersicht von Mittelgesichtstraumata, inklusive der optimalen Diagnostik und der derzeit verwendeten Frakturklassifikationen. Anschließend wird die MRT-Untersuchungstechnik der Orbita und die Diagnostik orbitaler und bulbärer Pathologien systematisch vorgestellt. Zum Schluss rundet ein Vortrag über Knochentumoren und andere Läsionen der Mandibula das breit gefächerte Spektrum der beiden Refresherkurse ab.

Auch am Donnerstag:

Methoden & Forschung II – Ultraschall: Notfallsonographie (FAST – Focussed Assessment Sonography in Trauma)
8:00 – 9:30 Uhr, Saal Porstmann

FFF – Das konventionelle Röntgenbild Thorax I
15:30 – 17:00 Uhr, Saal Peters

 

Freitag, 30. Mai 2014


Skills Lab – Erfolgreich in der Wissenschaft I und II (16:15 – 17:15 Uhr und 17:30 – 18 :30 Uhr, Saal Krause

Am so genannten „Forschungsfreitag“ bietet der diesjährige Röntgenkongress ein attraktives Programm für alle an radiologischer Forschung interessierten Besucher. Speziell auf die Bedürfnisse von Nachwuchswissenschaftlern ausgerichtet sind die beiden, aufeinander folgenden Workshops „Skills Lab – Erfolgreich in der Wissenschaft I und II“. In der ersten Session stehen nützliche Tipps für eine strukturierte wissenschaftliche Publikation („Hands on paper writing“) und einen erfolgreichen Forschungsantrag („Hands on grant writing“) auf dem Programm. Die zweite Session bietet wichtige Grundlagen einer statistischen Datenanalyse für Radiologen sowie eine hilfreiche praktische Einführung in die Methodik und Durchführung klinischer Studien.

Auch am Freitag:

Röntgenvorlesung “HRCT at the centre of the diffuse lung disease universe“
(Prof. Dr. David Hansell, London) mit Preisverleihungen - 11:00 – 12:15 Uhr, Saal Peters

APT II – Sicherheitsaspekte im MR
16:30 – 18:00 Uhr, Saal Holthusen

Samstag, 31. Mai 2014

Pädiatrische Radiologie I – Kindlicher Gastrointestinaltrakt (12:30 – 14:00 Uhr, Saal Albers-Schönberg)

Obwohl in der pädiatrischen Radiologie viele gastrointestinale Fragestellungen mittels Ultraschall, einige auch mittels MRT gelöst werden, existieren gastrointestinale Erkrankungen, die eine Indikation für eine projektionsradiografische und/ oder durchleuchtungsmäßige Abklärung darstellen. Diese Erkrankungen stehen im Mittelpunkt des ersten Vortrages, der das Ziel einer Optimierung von Untersuchungsprotokollen insbesondere bei Durchleuchtungsuntersuchungen verfolgt. Der zweite Vortrag präsentiert das Diagnosespektrum des akuten Abdomens bei Kindern und Jugendlichen bezogen auf Altersgruppen. Anschließend werden charakteristische Pathologien vorgestellt, die bei der Sonografie des kindlichen Magendarmtraktes erhoben werden. Der letzte Vortrag des interessanten Refresherkurses präsentiert Indikation, Durchführung, Techniken und typische Befunde der MRT bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Auch am Samstag:

Neuroradiologie III – Schlaganfall
10:45 – 12:15 Uhr, Saal Röntgen

DeGIR – Notfallintervention
14:15 – 15:45 Uhr, Saal Werner

 

X KommentareNeuer Kommentar