Hellste-Koepfe. Achtung Forschung! Der Forschungsfreitag beim Röntgenkongress.
Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Achtung Forschung! Der Forschungsfreitag beim Röntgenkongress
Was zum zweiten Mal stattfindet, ist Tradition - so auch der Forschungsfreitag beim Röntgenkongress! Am 15.05.2015 gibt es ein volles Programm für forschungsinteressierte Radiologen.

Highlight I: Radiogenomics

FR, 15.05.2015, 16:45-18:15 Uhr, Saal Krause

Radiogenomics bezeichnet die Gesamtschau von Informationen aus Bildgebung, Genomik und Metabolomik, die in jüngster Zeit durch große Kohortenstudien mit starker radiologischer Beteiligung möglich geworden ist. Dieser neue Ansatz verspricht grundlegende Einsichten in den Zusammenhang zwischen Biomarkern, Lebensqualität und Überleben. Die großen Datenmengen machen zudem die Entwicklung effizienter Auswertungsroutinen erforderlich.

 Von 16:45 bis 18:15 werden im Saal Krause laufende und abgeschlossene Projekte aus Kohortenstudien mit ihren Erfolgen und Schwierigkeiten vorgestellt. Dies sind die MR-Phänotypen beim Diabetes Mellitus, die kardiovaskuläre MRT in der Nationalen Kohorte  sowie die Aortenbogenstudie aus  der Greifswalder SHIP-Studie. Den kurzen Vorträgen folgen Interviews. Es besteht Gelegenheit zur intensiven Diskussion.

 

Highlight II: Young Investigator Award

FR, 15.05.2015, 9:45-10:45 Uhr, Saal Krause

Von 9:45 bis 10:45 werden in Saal Krause die sechs besten Einreichungen für den Young Investigator Award präsentiert. Die große Themenvielfalt verspricht eine spannende Session: technisch orientierte Vorträge - z.B. zur High Pitch Dual Source CT Angiographie - sind ebenso vertreten wie klinische Multicenterstudien, beispielsweise zur Wirksamkeit der irreversiblen Elektroporation bei Lungenmalignomen. Der Young Investigator Award wird direkt im Anschluss an die Session in der Röntgen-Vorlesung verliehen (11:00-12:30, Saal Peters).

 

Hot Topics in der Bildgebungsforschung

FR, 15.05.2015, 08:00-09:30 Uhr / 13:30 - 14:30 Uhr / 14:45-16:35 Uhr, Saal Krause 

Molekulare Bildgebung bewegt vor allem die Wissenschaftler im Labor. Mit der Einführung der PET/MRT und der Entwicklung neuer Kontrastmittel steht den klinischen Radiologen aber eine grundlegende Veränderung bevor. Wir beleuchten kritisch, wie weit wir bei der Etablierung klinischer Molekularer Bildgebung gekommen sind (AGMF III - Hightech aus der Forschung für die Klinik: Klinische Molekulare Bildgebung, 14:45 bis 16:35); schon davor geben wir einen Überblick über die Grundlagen Molekularer Bildgebung in Forschung und klinischer Anwendung (AGMF I - Molekulare Bildgebung, 8:00-9:30).

Den Nutzen präventiver Untersuchung wollen wir im Workshop AGMF II - Experimentelle Radiologie: Epidemiologie und Versorgungsforschung (13:30-14:30) diskutieren. Es werden die Nationale Kohorte als größte deutsche Kohortenstudie vorgestellt und am Beispiel der Brustkrebs-Früherkennung die wissenschaftlichen Grundlagen und der klinische Nutzen von Screening-Programmen erläutert. Eine Diskussion, die in letzter Zeit sonst vor allem bundesweit in den Medien geführt wurde.

 

Speziell für Nachwuchswissenschaftler: Skills Labs am Samstag

SA, 16.05.2015, 9:00-10:00 und 14:00-15:00 Uhr, Saal Curie

An forschungsinteressierte Nachwuchsradiologen richten sich die Skills Labs "Erfolgreich in  der Wissenschaft I/II" (Samstag, 16.05., 9:00-10:00 bzw. 14:00-15:00, jeweils in Saal Curie). Die Themen  reichen vom Verfassen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Drittmittelanträgen über die Planung von Auslandsaufenthalten bis zur Organisation von Forschungsvorhaben neben dem klinischen Alltag.

 

X KommentareNeuer Kommentar