Hellste-Koepfe. RöKo 2015 - Tagestipps für Erstbesucher.
Wir planen Wartungsarbeiten am 12. April 2010 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

RöKo 2015 - Tagestipps für Erstbesucher

Das Motto „Technik für Menschen“ des 96. Deutschen Röntgenkongresses beschreibt treffend den hohen Stellenwert der Radiologie in der medizinischen Patientenversorgung sowie die Symbiose von ärztlichen Fachkenntnissen mit technischem Fortschritt, inklusive minimal-invasiver Therapieoptionen. Zahlreiche Veranstaltungen und Highlightvorträge reflektieren das Motto des diesjährigen Kongresses, beispielsweise die Röntgen-Vorlesung „Technik für Menschen – da strahlt der Radiologie!“ am Freitag von Herrn Prof. Dr. Dipl.-Ing. Thomas Schmitz-Rode (RWTH Aachen). Neben diesem Schwerpunktthema stehen den Besuchern mehr als 200 Veranstaltungen aus sämtlichen radiologischen Gebieten zur Auswahl, welche die Vielfalt des Faches in seiner Gesamtheit abbilden. Dazu zählen zahlreiche Refresherkurse und Workshops, praktische „Hands-On“-Kurse, die äußerst beliebte „Fit für den Facharzt“ (FFF)-Reihe, ein ausführliches wissenschaftliches Programm und wie jedes Jahr auch ein interessantes Programm für Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRAs). Die beiden Teilgebiete Neuro- und Kinderradiologie werden durch abwechslungsreiche Veranstaltungen repräsentiert.

Für Medizinstudenten wird in diesem Jahr wieder ein eigenes Sonderprogramm angeboten, unter anderem die praktischen und didaktisch hochwertigen Sonografiekurse „Sono4You“. Welche weiteren Veranstaltungen auf dem 96. Deutschen Röntgenkongress sind für Medizinstudenten und Erstbesucher besonders empfehlenswert? Einige Programmtipps hat Frau PD Dr. Diane Renz aus Jena auszugsweise für Sie zusammengestellt.

 

Mittwoch, 13. Mai 2015

 
Pathologie und Radiologie im Dialog - 12:45 – 14:15 Uhr, Raum Donner

Im Rahmen dieses innovativen Workshops werden drei onkologische Schwerpunktthemen jeweils gemeinsam von einem Experten der Radiologie und einem Experten der Pathologie vorgestellt. Als onkologische Themenkomplexe ausgewählt wurde die anspruchsvolle Diagnostik von pathologischen Veränderungen in Leber, Pankreas und Prostata. Der interdisziplinäre Dialog sieht vor, dass zunächst der pathologische Kollege wichtiges Basiswissen in einem Übersichtsvortrag aus seiner Sicht präsentiert, anschließend erörtert der radiologische Experte Grundlagen der bildgebenden Diagnostik. Zum Schluss stellen beiden Kollegen aus Pathologie und Radiologie zusammen zwei ausgewählte komplexe Fälle vor und diskutieren diese gemeinsam, wobei selbstverständlich auch Raum für einen offenen Dialog mit dem Publikum besteht. Wesentliches Ziel dieser Veranstaltung ist es, pathologisch-radiologische Korrelationen möglicher Differentialdiagosen von Leber-, Pankreas- und Prostataläsionen auszutauschen.


Auch am Mittwoch:

Kopf/ Hals I, II, und III - Bildgebung des Halses: Basiswissen I, II, und III
12:00 – 13:30 Uhr, 13:45 – 15:15 Uhr und 15:30 – 17:00 Uhr, Raum Porstmann

Fit für den Facharzt – Physik für den Facharzt
14:30 – 16:00 Uhr, Raum Peters; Themen: Einflussgrößen auf Bildgüte und Bildqualität in der Computertomografie bzw. in der Projektionsradiografie sowie Artefakte in der Magnetresonanztomografie

 

Donnerstag, 14. Mai 2015


Fit für den Facharzt – Muskulo und Muskulo-Quiz (8:00 – 9:30 Uhr und 9:45 – 10:45 Uhr, Raum Peters)

Diese „Fit für den Facharzt“-Veranstaltung behandelt relevante Themen aus der Muskuloskelettalen Diagnostik für die Facharztprüfung, die aber durchaus auch wichtig für den täglichen radiologischen Alltag sind. Zunächst vermittelt Herr Prof. Dr. Markus Uhl (RKK Klinikum, Freiburg) Basiswissen zur bildgebenden Diagnostik primärer Knochentumoren in der Projektionsradiografie, Computertomografie und Magnetresonanztomografie. Den diagnostisch anspruchsvollen anatomischen Regionen Knie- und Schultergelenk widmet sich Herr PD Dr. Marc Regier (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) in einem Übersichtsvortrag. In einem einstündigen „Muskulo-Quiz“ präsentiert Herr Prof. Dr. Michael Uder (Universitätsklinikum Erlangen) als abschließendes Highlight ausgewählte, knifflige Fälle zum Mitdenken und Mitraten mittels TED-Abstimmungssystem.


Auch am Donnerstag:

Onkologische Bildgebung II – Standardisierte Befundung in der onkologischen Diagnostik
13:30 – 15:00 Uhr, Raum Holthusen

Radiology made easy V – Brain and Spine
13:45 – 15:15 Uhr, Raum Donner; im Rahmen der Reihe „RöKo International“ mit den renommierten Vortragenden Herrn Prof. Dr. Adrian Dixon (Cambridge, Großbritannien), Herrn Prof. Dr. Michael Forsting (Universitätsklinikum Essen) und Frau Prof. Dr. Isabel Wanke (Universitätsklinikum Essen)

 

Freitag, 15. Mai 2015


Young Investigator Award (9:45 – 10:45 Uhr, Raum Krause)

Am so genannten „Forschungsfreitag“, der ein attraktives Programm für alle an radiologischer Forschung interessierten Besucher bietet, wird der „Young Investigator Award“ verliehen. Mit diesem Preis werden seit dem Jahre 2009 alljährlich auf dem Deutschen Röntgenkongress herausragende Kongressbeiträge junger Wissenschaftler prämiert. Bewerben konnten sich dafür Erstautoren, die nicht älter als 35 Jahre sind, im Rahmen der regulären Abstracteinreichung ihrer Originalarbeiten. Die für den Award eingereichten Beiträge durchlaufen einen intensiveren Reviewprozess als die üblichen Kongressbeiträge. Ausgewählt wurden in diesem Jahr sechs potentielle Anwärter für den „Young Investigator Award“. Die sechs wissenschaftlichen Vorträge decken eine große Themenvielfalt radiologischer Forschung ab; zum einen werden innovative Techniken vorgestellt, wie die „High Pitch Dual Source CT Angiografie“, die „Irreversible Elektroporation“ oder die „MR-Neurografie“, zum anderen klinische Studien über den Peritonsillarabszess, das frühe Therapieansprechen von Lebermetastasen oder verschiedene Prostatabiopsietechniken. Eine Jury wählt den Preisträger aus den sechs Kandidaten direkt aus, im Anschluss wird der „Young Investigator Award“ im Rahmen der Röntgen-Vorlesung verliehen (11:00 – 12:30 Uhr, Raum Peters).

Auch am Freitag:

Thorax II – Systematische Befundung der Thoraxübersicht
14:45 – 16:15 Uhr, Raum Rieder

Gastro VI – Kontroversen in der Abdominalradiologie: Eine Advocatus-Diaboli-Session
16:35 – 18:05 Uhr, Raum Porstmann. Diese Pro- und Contra-Session beleuchtet drei Aspekte der Abdominalradiologie – nämlich Pankreasbildgebung, Diagnostik von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und die Konventionelle Röntgenaufnahme versus die CT-Untersuchung - von zwei verschiedenen Seiten.

 

Samstag, 31. Mai 2014


Skills Lab – Erfolgreich in der Wissenschaft I und II (9:00 – 10:00 Uhr und 14:00 – 15:00 Uhr, Raum Curie)

Diese bewährte Veranstaltungsreihe richtet sich an alle forschungsinteressierten Medizinstudenten und Radiologen und ist dabei speziell auf die Bedürfnisse von Nachwuchswissenschaftlern ausgerichtet. In der ersten Session (9 – 10:00) berichtet Prof. Dr. Maximilian Reiser vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mit seiner jahrzehntelangen Forschungserfahrung und auch in seiner Funktion als Editor-in-Chief der Zeitschrift „European Radiology“ über „Exzellente Veröffentlichungen aus der Sicht des Editors“. Anschließend berichtet Prof. Dr. Tobias Schäffter, Direktor der Abteilung für Medizinphysik an der Physikalisch Technischen Bundesanstalt und Professor of Biomedical Engineering in London, über künftige Herausforderungen in der Bildgebungsforschung, was in diesem Rahmen von Antragstellern erwartet wird, und über Einzelanträge aus Sicht des Gutachters.

Die zweite Session (14 – 15:00) gibt wertvolle Tipps über einen erfolgreichen Forschungsaufenthalt im Ausland, unter anderem den optimalen Zeitpunkt, die geeignete Dauer oder die Finanzierung. Der letzte Vortrag der wissenschaftlichen Veranstaltungsreihe beantwortet die Frage „Forschung in Deutschland – wie sage ich es meinem Oberarzt?“ und stellt dabei zahlreiche Förderungsmöglichkeiten hierzulande vor, beispielsweise Forschungsrotationen, Stipendien und Sonderprogramme zur Förderung junger Kliniker.

Auch am Samstag:

Gefäße II – Selten aber extrem wichtig
12:30 – 14:00 Uhr, Raum Donner

Pädiatrische Radiologie I – Skelett
9:00 – 10:30 Uhr, Raum Hounsfield; mit den Themen benigne und maligne Knochentumoren, Osteomyelitis und Weichteiltumoren im Kindes- und Jugendalter

 

X KommentareNeuer Kommentar